Der Start!

Einen wunderschönen Dienstag Vormittag!

Schon lange steht nun der Blogartikel auf meiner Homepage -

ungenutzt, als zukünftiges Projekt. Nur leider liegen immer so viele Projekte vor diesem Projekt, dass ich nie angefangen habe. Prokrastiprojekten würde meine Coachin dazu sagen. :-)

Heute soll sich das ändern und deshalb ein herzliches Willkommen auf meinem Blog!

 

Ich darf mich kurz vorstellen: Mein Name ist Anja Markwart - Künstlerin,

bürgerlich Anja Markwart-Reichart, aber das wissen sie, geschätzte/r LeserIn wahrscheinlich schon, denn sie haben mich ja gefunden.

Ich stehe seit meinem 8. Lebensjahr auf Bühnen. Theater-, Konzert- oder Lebensbühnen.

In Berlin habe ich sieben Jahre lang eine studienvorbereitende Ausbildung genossen mit Gesang, Klavier, Theorie und Gehörbildung. Ich war in diversen Chören und dort meist sehr schnell solistisch tätig und ich ging mit Anfang 20 nach Wien, um Gesang und Liedgesang zu studieren.

Ich habe vier Jahre in Afrika gelebt und ich habe den Mauerfall erlebt, mit all seinen Höhen und Tiefen. Mein Leben bezeichne ich gerne als zwischen den Welten. Ich war und bin es noch - überall zwischen den Welten.

Ich lebe in Wien, bin aber immer noch ein Teil von Berlin und seiner Geschichte und ich sehe gerne in die Zukunft, schaue auf Dinge, die verändert werden müssen.

Mir liegt die Natur und die Umwelt am Herzen, ich beschäftige mich viel mit psychologischen Themen und ich hasse Ungerechtigkeit. Egal, wo sie mir begegnet.

 

Einer der Gründe, warum ich "Fit für den Auftritt!" gegründet habe war, dass es mich wahnsinnig macht, wenn sich großartige Menschen, die in der Welt etwas zum positiven verändern wollen, nicht gut genug präsentieren können.

Diese Menschen kann und möchte ich mit all meinen Ressourcen unterstützen in ihre Fähigkeiten zu kommen.

 

Ich selbst hatte in meiner Karriere viele Steine im Weg und ich habe sie überwunden:

Die Maueröffnung, die uns "Ostler" in unserer ganzen Existenz erschütterte. Die mein ganzes Leben innerhalb von drei Monaten über den Haufen geworfen hat. Die daraus resultierende Unsicherheit, die sich auch auf meine Musik auswirkte:

Bin ich überhaupt noch richtig wie ich bin? Wie geht es weiter? Wer bin ich? Darf ich das so machen?

Glauben sie mir diese Fragen können einen wirklich behindern bei einer guten Bühnenpräsenz!

Mittlerweile weiß ich sehr gut wer ich bin und was ich will und jeder Stein im Weg hat mich stärker und kraftvoller gemacht.

 

Ich leite einen Chor in dem gesunde und psychisch erkrankte Menschen die Freude am gemeinsamen Musizieren spüren. Ein Projekt, bei dem ich erlebe, was Musik und Kunst für eine unbändige Kraft haben. Was sie erreichen, ganz ohne Worte.

Ich bin Moderatorin - ich leite Gruppen und Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen.

 

Wenn sie sich jetzt fragen - aber sie ist doch Sängerin - ja, bin ich und werde es immer sein.

Meine erste Berufswahl seit ich 8 Jahre alt bin!

Lassen sie mich ihnen aber erzählen, dass es heutzutage eine Herausforderung ist als Künstlerin zu (über)leben.

20% der ausgebildeten SängerInnen bekommen eine fixe Anstellung am Theater. Die Theater kürzen ihre Ensemblestellen und machen gerne Gastverträge für 3-4 Monate.

80% der ausgebildeten Stimmen sind am freien Markt tätig. Und da sieht es böse aus.

Die Gagenverhältnisse sind unterirdisch, die Zustände zum Teil vergleichbar mit Sklavensystemen. Als KünstlerIn hat man zu funktionieren. Gute Sopräne gibt es wie Sand am Meer. Wer nicht konform geht, wird ausgewechselt. Eine eigene Meinung? Fehlanzeige.

Ich wollte das nie mitmachen. Ich habe Projekte abgelehnt, die ich gern gemacht hätte, die aber einfach zu schlecht bezahlt waren. Ich habe zu schwere Partien abgelehnt, weil ich gerne bis ins hohe Alter gesund singen möchte.

Und ich habe mich gegen Dirigenten zur Wehr gesetzt, die gegen die Sängerintuition gearbeitet haben.

 

Und - hier schlage ich den Bogen zu meinem Streben nach Gerechtigkeit:

Wenn Du nicht findest was du suchst, dann erschaffe es selbst.

Mein größtes Herzensprojekt ist Fair(e)Art - Verein zur Förderung von Musik und darstellender Kunst.

Wertschätzender Umgang mit den KünstlerInnen, fairer Umgang miteinander und fair produzierte Veranstaltungen sind unsere Intention. Wir haben viele Ideen und wir wachsen und werden größer. Schauen sie vorbei, lernen sie uns kennen oder unterstützen sie uns:

www.fairart.at

 

Das alles bin ich und noch viel mehr. Und ich möchte Menschen unterstützen, denen es auch so geht. Die unendlich viel zu bieten haben und die Hilfe dabei brauchen in ihre Kraft zu kommen. Glauben sie mir - der Weg lohnt sich wie kein anderer!

Sie werden von mir lesen...  ;-)